Montag, 16. Mai 2016

Jonas Karlsson - Das Zimmer - Luchterhand Verlag






„Ich öffnete die Tür und schloss sie wieder, das war alles“.
So beginnt dieser sehr, sehr gut und mit viel psychologischer Raffinesse geschriebene Roman .
Björn wird in ein neues Amtsbüro versetzt, er gibt sich selbstbewusst und kompetent – und erweckt den Argwohn der Kollegen. Karlsson schildert das wunderbar ironisch, und schnell wird klar: Hinter der weltmännischen Attitüde steckt ein unsicherer, sensibler, ja lebensfremder Mensch, der zunehmend unter Druck gerät. Da entdeckt er im Büro eine bisher übersehene Tür – und flüchtet sich in dieses Zimmer. Hier gewinnt er die alte Sicherheit zurück, kann sich erholen, aufatmen.
Dieses Wechselspiel, hier das Büro, dort das Zimmer - Björns Nöte, Björns Erfolge - sind so dicht geschildert, dass man geradezu in das Buch, ja in das Zimmer hineingezogen wird. Doch kann man dem Ich-Erzähler wirklich trauen? Existiert das Zimmer wirklich?
Jonas Karlsson gehört für mich zu den großen Entdeckungen des Jahres 2016. Und ich bin glücklich – ich habe ein Juwel gefunden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen